Langkettige Kohlenhydrate

Langkettige KohlenhydrateKohlenhydrate zählen mit zu den wichtigsten Energiequellen bei der Nahrungsaufnahme. Allerdings gibt es bei den Kohlenhydraten auch wichtige Unterschiede, die man nicht nur für einen gewünschten Gewichtsverlust kennen sollte. Die eigentliche Energie der Kohlenhydrate liefern allerdings die Zuckermoleküle, die beim Verdauungsprozess durch die Zersetzung freigesetzt werden. Die Zuckermoleküle wandern als Glucose zu dem Muskelgewebe und auch zur Leber. Die in den Muskeln vorhandenen Zellen sind allerdings vom Speicherplatz her, sehr begrenzt. Wenn man also viel mehr Kohlenhydrate zu sich nimmt als der Organismus benötigt, dann werden diese in unseren Fettdepots gespeichert. Wird das gespeicherte Fett nicht durch eine bestimmte Diät oder sportliche Aktivitäten abgebaut, dann führt das logischerweise auf Dauer zu einer unerwünschten Gewichtszunahme.

Allerdings bedeutet das jetzt nicht gleich, dass man komplett ohne Kohlenhydrate auskommen muss, um die Pfunde von der Waage verschwinden lassen zu können. Der Unterschied und auch die Verwertung ist davon abhängig, ob es sich um langkettige Kohlenhydrate handelt oder um kurzkettige Kohlenhydrate.

Was ist der Unterschied zwischen lang- und kurzkettigen Kohlenhydraten?

Kohlenhydrate bestehen wie schon erwähnt, aus Zuckermolekülen, die wie eine Kette aneinandergereiht sind. Langkettige Kohlenhydrate sind vorwiegend in Vollkornprodukten, Nüssen und in einigen Hülsenfrüchten enthalten. Aber auch Kartoffeln, Süßkartoffeln und Reis zählen zu dieser Gruppe. Sie sind auch als komplexe Kohlenhydrate bekannt und sind im Vergleich schwerer verdaulich, aber dafür sättigen sie auch viel länger. Kurzkettige Kohlenhydrate sind im Prinzip nichts anderes als Einfach- und Zweifachzucker. Sie sind in großen Mengen im raffinierten Zucker, Fertigprodukten, Fastfood und auch in vielen Obstsorten enthalten. Vom Organismus wird diese Art von Kohlenhydraten viel schneller verdaut und verwertet.

Langkettige Kohlenhydrate als Liste im Überblick

Langkettige Kohlenhydrate Liste
Vollkorngetreide
Vollkornnudeln
Brot
Haferflocken
Nüsse
Mandeln
Reis
Kartoffeln und Süßkartoffeln
Stärke
Hülsenfrüchte
Einige Früchte

Was Früchte angeht, so sollten diese unbedingt zu einer gesunden Ernährung gehören, da sie auch viele Vitamine enthalten. Obst zählt je nach Sorte zu den langkettigen Kohlenhydraten, sowie auch zu den kurzkettigen Carbs.

Welche Arten von Kohlenhydraten sind gesünder und sind diese überhaupt notwendig?

Arten von KohlenhydrateKomplett ohne Kohlenhydrate geht es nicht, da sie für eine ausgewogene Ernährung unerlässlich sind. Oft lässt sich schon an einem leicht süßlichen Geschmack feststellen, ob in einem speziellen Lebensmittel Kohlenhydrate enthalten sind oder nicht. Langkettige Kohlenhydrate sollten in den meisten Ernährungsformen beinhaltet sein. Es kommt bei einer Diät ohne Kohlenhydrate (oder bei einer Low Carb Diät) vorwiegend auf die ausgewählten Lebensmittel an, sowie natürlich auch auf die jeweilige Menge die man isst.

Es sollte eigentlich klar sein, dass kurzkettige Kohlenhydrate nicht gut für die Gesundheit sein können, von Gewichtsproblemen einmal komplett abgesehen. Diabetiker beispielsweise sollten auf jeden Fall von dieser Art Abstand nehmen. Die langkettigen Kohlenhydrate liefern übrigens nicht nur viel mehr und länger Energie, sondern sie halten den Insulinspiegel auch stabiler.

Welchen Einfluss hat der glykämische Index (GI) dabei?

Blutzucker durch richtige Kohlenhydrate beeinflussenMan geht davon aus, dass langkettige Kohlenhydrate einen niedrigeren GI aufweisen, als die kurzkettigen Zuckermoleküle. Allerdings gibt es hier auch eine Ausnahme. Laktose (Milchzucker) und auch der Fruchtzucker die Beide zu den kurzkettigen Kohlenhydraten zählen und trotzdem noch einen verhältnismäßig niedrigen glykämischen Index aufweisen. Der glykämische Index ist ein wichtiger Anhaltspunkt um das eigentliche Energiepotenzial der Lebensmittel zu erkennen, da es auch langkettige Carbs gibt, die den Blutzuckerspiegel nicht sehr stabil halten. Das beste Beispiel hierzu ist das Weißbrot, was den Blutzucker in die Höhe treibt.

Entwickelt wurde der GI durch die Forschungen bei Krankheiten wie Diabetes. Bei der Logi Diät beispielsweise werden vorwiegend langkettige Kohlenhydrate verzehrt, da diese nicht nur den Insulinspiegel gering halten, sondern auch länger sättigen. Sie empfiehlt ca. 20 % Kohlenhydrate, bis zu 30 % Eiweiß und den Rest in Form von gesunden Fetten. Es kommt allerdings auch immer auf die jeweiligen Mengen der Nahrungsmittel an, da nur 100 g vom Weißbrot die gleiche Wirkung zeigen, wie mehr als ein halbes Kilo Mohrrüben.

Fazit zu dieser Ernährung

Langkettige Kohlenhydrate ListeEine Ernährung komplett ohne Kohlenhydrate ist so gut wie überhaupt nicht möglich, da in sehr vielen Nahrungsmitteln Carbs enthalten sind. Bei einer Ernährungsumstellung ist es notwendig, den Unterschied zwischen gesunden und ungesunden Kohlenhydraten zu kennen, da nicht in jedem Fall kurzkettige Carbs schädlich sind. Man braucht auch keine Karriere als Ernährungsexperte anzustreben um festzustellen, dass die meisten industriell verarbeiteten Produkte und Fertiggerichte aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wohl sicherlich überhaupt nicht mehr gesund sein können. Je natürlicher die Ernährung ist, desto besser ist sie auch. Wer also schon von vorneherein auf raffinierten Zucker, herkömmliche Süßigkeiten und Fertigprodukte verzichten kann, wird mit Sicherheit schon in kurzer Zeit die Erfolge sehen.

Kohlenhydrate als als starke Energiequelle!

Was die Kohlenhydrate als gute Energiequelle angeht, so kann man durchaus Obst wie Bananen, Beeren oder Datteln auf den Speiseplan setzen. Der eigentliche Abnehmerfolg ist übrigens nicht unbedingt davon abhängig, wie viele oder welche Carbs gegessen werden, sondern auch die Kalorien spielen dabei eine wichtige Rolle. Wird viel mehr konsumiert als Energie verbraucht, dann ist es klar, dass sich am Körper die unschönen Fettpolster ansetzen und man immer dicker wird. Es lohnt sich also in den meisten Fällen, einfach etwas mehr auf eine gesunde Ernährung zu achten und etwas mehr Bewegung und körperliche Aktivitäten in den Alltag mit einzubauen. Beim Muskeltraining allerdings sollte man vorwiegend auf den Konsum von langkettigen Kohlenhydraten ausweichen, wenn es rein ums Abnehmen geht, dann ist der glykämische Index allerdings viel wichtiger.